30.01.2019, 10:00

Fondsfrauen-Gipfel 2019: Es gibt noch viel zu tun

© Kirsten Frank

Die Fondsfrauen-Gründerinnen: Anke Dembowski, Anne E. Connelly und Manuela Fröhlich (v.l.). Für weitere Impressionen vom vierten Gipfel des Netzwerks – einfach weiterklicken!

© Kirsten Frank

Es gibt noch jede Menge zu tun: Fondsfrauen-Mitgründerin Anne E. Connelly berichtet, was erreicht wurde – und welche Pläne es für 2019 gibt.

© Kirsten Frank

Welchen Anforderungen stehen institutionelle Investorinnen heute gegenüber? Anne E. Connelly (links) stellt die Diskussionsteilnehmerinnen vor. Es sind Anja Mikus, Vorstandschefin und Investmentvorstand des Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung, Helen Windischbauer, Leiterin Aktien bei der Huber, Reuss & Kollegen Vermögensverwaltung, Marion Krimmel, Co-Head Multi Strategy, Multi Asset Group EMEA, Managing Director bei der DWS (v.l.) Anke Dembowski von den Fondsfrauen (Mitte) moderiert.

© Kirsten Frank

Was erwarten die "jungen Wilden"  von der Fondsbranche, und wie können sie aktiv etwas verändern? Es diskutierten Hannah-Lea Hühn, Sales Manager bei Amundi Deutschland, Annika Miltz, Leiterin Institutional Asset Management Deutschland bei Fidelity, Maren Schmitz, Partnerin KPMG, Karoline Pointner, CAIA, Vice President, Blackrock (v.l.). Fondsfrau Manuela Fröhlich (ganz links) stellte die Fragen.

© Kirsten Frank

Anne E. Connelly und Start-up-Gründerin Julia Gräfin Arco-Valley im Dialog

© Kirsten Frank

Interessiertes Publikum: Den spannenden Vorträgen und Podiumsdiskussionen hörten nicht nur Frauen zu – auch zehn Männer waren zu Gast beim Fondsfrauen-Gipfel.

In der Finanzbranche hat das Thema Gleichberechtigung an Bedeutung gewonnen, doch es gibt noch viel Luft nach oben. Das zeigt eine Umfrage, die die Fondsfrauen zusammen mit KPMG zum zweiten Mal erstellt haben.

Frauenpower fängt im Kleinen an: "Männer klopfen sich öfter gegenseitig auf die Schulter, wir Frauen sollten uns untereinander auch öfter loben", rät Julia Gräfin Arco-Valley. Sie weiß, wovon sie redet, schließlich ist sie im Energiesektor tätig – in der Branche also, in der der Frauenanteil noch immer am niedrigsten ist.

Auf dem vierten Gipfel des Karrierenetzwerks "Fondsfrauen", der am Vorabend des FONDS professionell KONGRESSES 2019 in Mannheim stattfand, berichtete Arco-Valley, wie sie während ihrer Arbeit beim Energiekonzern Eon auf die Idee für ein eigenes Unternehmen kam und kurze Zeit später gemeinsam mit einem Kollegen das Unternehmen B.Ventus gründete.

Kleine Windräder, mit denen Firmen autark und unabhängig von Subventionen Strom produzieren können, wird B.Ventus herstellen. Der Prototyp ist so gut wie fertig. Ob der Wind für sie als Frau in einem Energiekonzern nicht manchmal ziemlich rau gewesen sei, fragte Fondsfrauen-Mitgründerin Anne E. Connelly Arco-Valley auf dem Panel. "Nein", erklärte sie. "Ich war sehr häufig in Schweden tätig, und dort ist man in Sachen Gender Diversity schon sehr viel weiter."

Wenig erfreuliche Ergebnisse
In der deutschen Fondsbranche hingegen ist bei beim Thema Gleichberechtigung noch Luft nach oben. Dies zeigt die Analyse "Gender Diversity in der Asset Management Branche", die die Unternehmensberatung KPMG gemeinsam mit den Fondsfrauen zum zweiten Mal erstellt hat. Dafür wurden 17 Häuser zu Gender-Themen befragt. "Im Vergleich zur ersten Studie aus den Jahren 2015/2016 zeigt sich, dass das Thema in den Unternehmen inzwischen angekommen ist", sagte Julia Bewerunge von KPMG. Immerhin geben 82 Prozent der befragten Asset Manager an, dass sie Maßnahmen im Bereich Gender Diversity eingeleitet haben. Bei genauerem Hinsehen sind die Ergebnisse jedoch weniger erfreulich.

Zwar sind von den Bewerbern für eine Position bei einer Fondsgesellschaft 33 Prozent weiblich. Unter den Berufsanfängern liegt der Frauenanteil sogar bei 44 Prozent. Aber: Mit 41 Prozent sind Frauen unter den Angestellten, die länger im Unternehmen arbeiten, schon weniger stark vertreten. In der Geschäftsführung haben sie im Schnitt nur eine Qute von 16 Prozent. "Auf dem Weg durch die Unternehmenshirarchien geht für Frauen also etwas verloren", sagte Bewerunge.

Zudem seien Frauen noch immer stärker in Abteilungen wie dem Personalwesen und weniger in Kernbereichen wie dem Fondsmanagement oder dem Vertrieb vertreten. Und selbst im Personalwesen sind die Führungspositionen dann wieder eher von männlichen Mitarbeitern besetzt.

Frauen müssen selbstbewusster werden
Was also muss sich ändern, damit Frauen in der Finanzbranche endlich die sogenannten "Pink Ghettos" verlassen und zudem stärker in Führungspositionen gelangen? "Wir brauchen mehr Frauenförderung und eine Gender Diversity, die auch auf dem Papier sichtbar ist", erklärte Bewerunge. Unter anderem sei Equal Pay, also dieselbe Bezahlung von Männern und Frauen bei gleicher Qualifikation, notwendig. Allerdings müssten Frauen selbst auch aus ihrem "Confidence Gap", ihrem Mangel an Selbstbewusstein, herauskommen. "Solange schon fünfjährige Mädchen glauben, ihr Vater oder Bruder sei intelligenter als die Mutter oder sie selbst, ist es mit dem Selbstbewusstsein nicht weit her", sagte Bewerunge.

Von abenteuerlichen Aussagen zu ihrer Rolle als Frauen in der Finanzbranche berichteten die "jungen Wilden", die Fondsfrauen der zweiten Generation also. Moderiert von Netzwerk-Mitgründerin Manuela Fröhlich diskutierten sie auf dem Panel. "Wenn sich Dein Kollege daran gewöhnt hat, dass Du eine Frau bist, wird er sicher auch gern mit Dir zusammenarbeiten." Diesen Spruch musste sich etwa Hannah-Lea Hühn, heute Sales Manager bei Amundi Deutschland, zu Beginn ihrer Karriere bei einem Asset Manager anhören. Wichtig sei, dass Frauen eigene Netzwerke in ihren Unternehmen gründen, sagte sie. Hühn hat daher den "Ladies Lunch" ins Leben gerufen. Zudem sollten Frauen sich untereinander solidarischer zeigen – ähnlich wie Männer.

"An der Oberfläche gekratzt"
Anne E. Connelly vertrat die Ansicht, die Fondsfrauen hätten seit ihrer Gründung im Jahr 2015 zwar viel erreicht. Mittlerweile zählt das Netzwerk über 2000 Mitglieder, hat so viele Sponsoren gewonnen, dass interessierte Unternehmen zum Teil schon vertröstet werden mussten. Auch verschiedene Studien haben die Fondsfrauen erstellt. "Aber wir haben bisher nur an der Oberfläche gekratzt", sagte Connelly. Es sei lediglich gelungen, ein Bewusstsein für die speziellen Themen zu schaffen, mit denen Frauen in der Fondsbranche konfrontiert sind.

"Daher ist es wichtig, dass erfahrene Fondsfrauen jüngere unterstützen und sie mitziehen", erklärte Connelly. Junge weibliche Finanzprofis wiederum sollten sich vernetzen, ihre Chancen wahrnehmen. Und diejenigen, die über viele Jahre hinweg vorgemacht haben, wie erfolgreich Frauen in der Asset Management-Branche sein können, sollen im Herbst 2019 auf einer Veranstaltung von FONDS professionell mit einem eigenen Fondsfrauen-Award ausgezeichnet werden. Denn: Auch das Karrierenetzwerk ist der Ansicht, dass Lob sehr wichtig ist. (am)

Artikel teilen:

Share on Facebook Share on Twitter

Weitere Artikel:

News

Fonds

Termine

Kongress